Österreichische Kontaktstelle
zum UNESCO-Übereinkommen über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen

UNESCO Talk: RE|SHAPING CULTURAL POLICIES

Vielfalt in Kunst und Kultur
zwischen globalem Anspruich und lokaler Praxis

22. September 2016, 18:30-20:00 Uhr
Depot – Kunst und Diskussion, Breitegasse 3, 1070 Wien




Kunst, Kultur und Medien stehen vielerorts im Brennpunkt globaler Herausforderungen – wie entwickeln sich ihre Spielräume zwischen Zensur, Vertriebsmonopolen und dem Druck internationaler Handelsmärkte (Stichwort TTIP, CETA)? Hochkarätige UNESCO-ExpertInnen diskutieren mit österreichischen Kunstschaffenden über: Kunstfreiheit und Menschenrechte, Geschlechtergleichstellung im Kultursektor und Vielfalt im digitalen Umfeld.

Anlass für diesen UNESCO-Talk ist die Veröffentlichung des UNESCO-Weltberichts „Re|Shaping Cultural Policies“, der erstmals seit Verabschiedung der 'Konvention über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen' im Jahr 2005 Bilanz zieht und Zukunftsszenarien entwirft. Die Konvention gilt als völkerrechtliche Basis, um die Vielfalt in den Bereichen Kunst/Kultur/Medien zu fördern und Minderheiten- und Nischenprogramme vor dem Zugriff einer rein wirtschaftlichen Verwertungslogik zu schützen.




PROGRAMM

Begrüßung
Kathrin Kneissel (BKA, Kunst und Kultur)

Re I Shaping Cultural Policies: Der UNESCO Weltbericht 2015
Ein Jahrzehnt im Einsatz für die Vielfalt kultureller Ausdrucksformen

Danielle Cliche (UNESCO, Leitung des Bereichs Vielfalt kultureller Ausdrucksformen)

Tandem 1 | Herausforderungen der Kunstfreiheit
Sara Whyatt (vorm. stv. Generaldirektorin PEN-International, Großbritannien, Autorin des Kapitels Kunstfreiheit / UNESCO-Weltbericht)
Olga Flor (Schriftstellerin, Österreich)

Tandem 2 | Gleichstellung der Geschlechter: Frauen im Kultursektor
Ammu Joseph (Journalistin, Medienbeobachterin, Indien, Autorin des Kapitels Geschlechtergleichstellung / UNESCO-Weltbericht)
Nina Kusturica (Filmregisseurin, Produzentin, FC Gloria Frauen Vernetzung Film, Österreich)

Tandem 3 | Das digitale Umfeld: eine unbekannte Variable für die Vielfalt?
Octavio Kulesz (Direktor des digitalen Verlagshauses Editorial Teseo, Argentinien, Autor des Kapitels Kunst und Kultur im digitalen Umfeld / UNESCO-Weltbericht)
Christopher Lindinger (Direktor Forschung und Innovation, Ars Electronica FutureLab, Österreich)

Diskussion
Schlusswort
Gabriele Eschig (Österreichische UNESCO-Kommission)

Moderation: Elisabeth Scharang (Filmemacherin, Drehbuchautorin, Journalistin)




Veranstalter: Österreichische UNESCO-Kommission und Bundeskanzleramt / Kunst und Kultur in Kooperation mit österreichische kulturdokumentation

Um Anmeldung wird gebeten: oeuk@unesco.at, T. 01 / 526 13 01

Eintritt frei