Österreichische Kontaktstelle
zum UNESCO-Übereinkommen über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen

Zentrale Inhalte

Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Kapitel IV des Übereinkommens regelt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien. Die gewährleisteten Rechte als auch die eingegangenen Verpflichtungen entfalten ihre Wirkung ausschließlich für die Tätigkeiten von und die Beziehungen zwischen jenen Staaten, die dem Übereinkommen beigetreten sind. Es handelt sich um Selbstverpflichtungen der Vertragsparteien, die Bestimmungen des Übereinkommens im besten Bemühen zu erfüllen. Über die ergriffenen Maßnahmen legen die Vertragsparteien alle vier Jahre der UNESCO einen Bericht vor.

Zu den wichtigsten Bestimmungen zählen:

Des Weiteren sind die Bestimmungen zur Anwendung des Übereinkommens auf bestehendes und neues Recht für die Vertragsparteien bindend.