Österreichische Kontaktstelle
zum UNESCO-Übereinkommen über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen

Aktuelle Meldungen

Mit 1. April 2015 wurde das UNESCO-Übereinkommen über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen von 135 Staaten und der Europäischen Union ratifiziert. Neuestes Mitglied des Übereinkommens ist Algerien (Beitritt: 26.02.2015).

APPELL DER KUNST- UND KULTURVERBÄNDE ÖSTERREICHS

Rettet Europas Kultur- und Medienfreiheit vor dem TTIP-Zugriff! Forderung einer generellen Kulturausnahme in allen TTIP-Kapiteln.

Im Stimmengewitter rund um die TTIP-Verhandlungen drohen die Themen Kultur und Medien unterzugehen - mit irreversiblen Konsequenzen. Es geht um nichts weniger, als die langfristige Sicherung des kulturpolitischen Handlungsspielraumes jedes einzelnen Mitgliedsstaates der Europäischen Union. In einem gemeinsamen Positionspapier fordern Kunst- und Kulturverbände daher: "Wir brauchen eine Politik, die sich für eine allgemeine Kulturausnahme im gesamten Anwendungsbereich des TTIP einsetzt".

Download: Positionspapier zu TTIP und Kultur, 15.04.2015


UNESCO-AUSSCHREIBUNG: Internationaler Kulturförderungsfonds

Der internationale Kulturförderungsfonds unterstützt die Realisierung künstlerischer und kultureller Vorhaben in Entwicklungsländern sowie Veranstaltungen zur Etablierung von Kultur- und Entwicklungsstrategien. Die Priorität liegt auf jungen KünstlerInnen und Projekten von bzw. für Entwicklungsländer. Die aktuelle Ausschreibung endet mit 29. Mai 2015.
Mehr dazu ...


UNESCO-AUSSCHREIBUNG: Internationaler Fonds für kulturelle Vielfalt

Der Fonds unterstützt Projekte, die auf die nachhaltige Stärkung eines dynamischen Kultursektors in Entwicklungsländern, insbesondere durch Einführung neuer kulturpolitischer Maßnahmen und Stärkung der Kapazitäten der lokalen Kulturindustrien, abzielen. Der Projektzeitraum sollte zwischen 12 und 24 Monaten betragen. Für die Umsetzung von Projekten können maximal USD 100.000,- beantragt werden. Die Einreichung endet am 15. April 2015.
Mehr dazu ...